Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Image Hosted by ImageShack.us Image Hosted by ImageShack.us
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 527 mal aufgerufen
 Wer keine Angst hat, kommt rein!
Kajol Offline

Ausgebildeter


Beiträge: 294

30.07.2006 20:43
Grusel Geschichten Antworten

Der wohl bekanndeste Fall von Poltergeisterscheinungen, der je aufgezeichnet wurde, erlebten eine Frau und ihre vier Kinder in Enfield, einem nördlichen Außenbezirk von London. Allein zwischen August und März wurden 1500 einzelne Vorfälle registriert. Alle an den Untersuchungen Beteiligten- Sozialarbeiter, ein Sprachtherapeut, Fotografen, Psychologen, Prister und zwei Forscher (L. Playfair u. M. Grosse) - standen alle vor einem Rätsel.

Zuerst trat die Poltergeiserscheinung sehr gedämpft auf. Die Mutter berichtete, daß aus dem Schlafzimmer oft ein Geräusch zu hören war, das sich wie "Schlurfen" anhörte. Dann setzte ein Klopfgeräusch ein, das fast elf Monate anhielt. Häufig wurde eine tiefe, schroffe Stimme auf Tonband aufgenommen. Es wurde alles versucht diese Stimme zu identifizieren, da die Stimme von sich behauptete, sie gehöre einem 72jährigen Mann , in der Durants-Park-Straße, nicht weit von ihrer Straße entfernt. Die Stimmen wurden auch im örtlichen Rundfunk abgespielt. Dort meldete sich eine Hörerin, die behauptete, es sei die Stimme ihres Onkels. Doch jeder Versuch, die Aussage auf ihre Richtigkeit zu überprüfen, scheiterte.

Aber es kam noch zu weiteren unerklärlichen Vorfällen. Einmal tauchte ein Bauklotz, wie aus dem Nichts auf, und flog einem Fotografen an den Kopf. Papier und Stoffstücke enzündeten sich wie von selbst. An der Toilettentür stand eine Botschaft aus Klebeband zusammengesetzt. Weiterhin wurde beobachtet, wie sich Bestecke, der Deckel des Teekessels und ein Metallrohr von selbst verbogen und verdrehten. Ein Teil vom Gasofen wurde vom Kamin abgetrennt und durch das Wohnzimmer geschleudert. Große Möbelstücke, darunter eine Komode, ein schweres Sofa und ein Doppelbett, bewegten sich im Haus hin und her.

Janet, die 12jährige Tochter, schien den Mittelpunkt all dieser Geschehnisse zu bilden. Anscheinend kam die tiefe Stimme aus ihr. Mehrfach erlebte sie auch Levitationen ( Augenzeugen berichten von zwei Fällen, in denen es schien, als würde sie schwebend in der Luft festgehalten). Sie und ihre Schwester Rose wurden so oft aus dem Bett geworfen, daß sie es vorzogen auf dem Fußboden zu schlafen.

Zuerst war die Familie voller Angst, dann aber stellte sich mit der Zeit Verwirrung ein. Diese Reaktion ist wohl typisch für Menschen , die RSPK erleben, denn Poltergeisterscheinungen richten meist nur Schaden an und verletzen niemanden. Dieser Fall war zweifelslos bemerkenswert, was das Ausmaß und die Länge der Erscheinungen betraf.


Kajol Offline

Ausgebildeter


Beiträge: 294

30.07.2006 20:44
#2 RE: Grusel Geschichten Antworten

die ausführliche story von THE RING:

Nach dem mysteriösen Tod ihrer Nichte beschließt die junge Reporterin Rachel Keller, dem Fall auf den Grund zu gehen. Sie stößt dabei auf ein mysteriöses Videoband, das Szenen wie aus einem Alptraum zeigt. Kaum ist das verstörende Band zuende, klingelt das Telefon und eine Stimme teilt ihr mit, dass sie nur noch sieben Tage zu leben hat. Daraufhin versucht sie herauszufinden, was es mit dem Film auf sich hat und wie er entstanden ist.

Hilfe erhält sie dabei von dem Fotografen Noah Clay, der sich ebenfalls das Video ansieht. Zusammen finden sie schließlich heraus, dass eine Frau namens Anna Morgan auf dem Video zu sehen ist, sowie Moesko Island, die Heimat der Morgans. Dort angekommen erfahren sie, dass Anna schon seit Jahren tot ist, aber auch, dass sie eine Tochter hatte. Diese, Samara Morgan, war auf der Insel gefürchtet, besonders da sie über unnatürliche Kräfte verfügt haben soll. Da sie offensichtlich die Urheberin des tödlichen Videos ist, muss Rachel sie finden – zumal sich ihr Sohn Aidan mittlerweile auch das Video angesehen hat und zudem unter den Einfluss einer übernatürlichen Macht geraten scheint.

Doch Samara ist schon seit Jahren spurlos verschwunden. Schließlich entdecken Rachel und Noah Hinweise, die sie zum Fundort des Videos, eine Blockhütte in einem Feriendorf, zurückführen. Dort finden sie einen alten Brunnen, in den, wie sich herausstellt, Samara vor Jahren von ihrer eigenen Mutter hineingeworfen wurde. Es dauerte sieben Tage, bis sie in dem Brunnen starb. Da Rachel trotz Ablauf ihrer Frist noch lebt, scheint der Fluch durch die Bergung der Leiche gebannt zu sein. Dass dies nicht so ist, erfährt Noah bereits am nächsten Tag am eigenen Leib. Am Ende scheinen Rachel und Aidan gerettet, da beide eine Kopie des Videos gemacht haben, wodurch der Fluch anscheinend aufgehoben wurde.


 Sprung  
Image Hosted by ImageShack.us Image Hosted by ImageShack.us
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz